Archive for Februar 2012

Leberentgiftung – Grundlage von Heilung

12. Februar 2012

Leberentgiftung klingt dramatisch! Nein, es hat nicht vordergründig etwas mit Alkoholismus zu tun…

Unsere Leber, eine große Drüse, im Thorakalraum an den rechten Rippenbogen grenzend, hat keine Nerven, um Schmerz zu melden. In der Naturheilkunde kennt man den Satz: „Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.“ Sie speichert unter anderem Vitamine und Eisen, synthetisiert Gallensäuren und Cholesterin (wichtig für Cortisolproduktion zur Stressbewältigung!!!) bildet Eiweiße als Grundlage für unser Immunsystem und verarbeitet Stoffwechselendprodukte. Trotz noch unauffälliger Leberwerte (Transaminasen, Enzyme..) kann sie überbeansprucht sein und unserer Hilfe bedürfen. Abbaustoffe des Körpers, ausgesonderte Blutkörperchen, Hormone (zB. auch nach besonderem Stress! Adrenalin, Cortisol), belastende Stoffe aus Kosmetika, Nahrung, Kleidung, Ausdünstungen zB. aus Renovierungsarbeiten,Kleidung, neuen Möbeln oder Autos werden in der Leber abgebaut.

Nach der chinesischen Organ-Uhr ist die Hauptarbeitszeit der Leber nachts zwischen 1 und 3 Uhr, so dass wir vorzugsweise in dieser Zeit wirklich auch schlafen  und unserem Körper entgiften helfen sollten.

Alle namhaften, naturheilkundliche Medikamente produzierenden Firmen stellen Präparate zur Verfügung, die speziell die Leberfunktion unterstützen. Meistens enthalten sie die berühmte Mariendistel (carduus marianus), das Schöllkraut, auch Warzenkraut genannt (chelidonium majus), sowie Löwenzahn (Taraxacum).

Auch im Alltag können Dinge beachtet werden, welche die Organfunktion dieses wichtigen Organs unterstützen:
Bitterstoffe sind gut für die Leber, enthalten in  Kohl, Artischocke, bitteren Salaten und Kräutern, speziellen Bitterelixieren, Kräuterbitter usw.

In meiner Praxis erhält fast jeder Patient den berühmten Wieland´schen Leberwickel, für zu Hause rate ich zum Wärmflasche- Auflegen, sowie  heißen Kirschkern- oder Dinkelkissen unterhalb der rechten Brust.

Blutegel im Bereich der Leber

Medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) bei der Arbeit

Wenn Allergien, Hauterkrankungen, Schwindel, wiederkehrende Infekte, Übelkeiten und Unverträglichkeiten Ihre Symptome sind, denken Sie immer an die Leber. (Ich muss immer wieder betonen, dass gerade auch psychische Symptome wie Depressionen und natürlich Sehverschlechterungen sowie jegliche Augenproblematik nach einer Behandlung der Leber schreien!) Eine außergewöhnliche, intensive Form der Leberreinigung ist natürlich das Ansetzen von Blutegeln im Bereich des rechten Rippenbogens (siehe Foto).  So behandelte Patienten berichten nach der Maßnahme von einer außergewöhnlichen Klarheit im Kopf.

Natürlich stellt sich an dieser Stelle logischerweise die Verbindung von Leber und Hirnfunktion. Nahe liegt dementsprechend die Frage nach dem Bezug und der belastenden Wirkung von Medikamenten auf das Gehirn und dessen zunehmender Anfälligkeit für Ablagerungen und degenerativen Erkrankungen wie zB. Alzheimer.

Seien Sie sorgsam im Umgang mit Noxen und Medikamenten. Auch sogenannte „Blutverdünner“ wie ASS oder Magensäureblocker (Protonenpumpenhemmer wie zB. Omeprazol) „vermüllen“ die Leber. Pille, Hormonspirale, Hormonspritze sind eine Belastung für dieses so wichtige Organ – unsere Leber, deren Name nicht zufällig mit Leben verwandt ist, im Englischen „liver“…

Alle guten Wünsche für Sie und Ihr(e) Lebe(r)n!

Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim, Gabriele Wieland

PS.: Wenn Sie bei Günther Jauch die Million gewinnen wollen, machen Sie vorher einen Leberwickel! Das schafft einen klaren Kopf. Viel Erfolg!

www.hexenschuss-praxis.de

Advertisements

Autoimmunerkrankungen aus bio-logischer Sicht

5. Februar 2012

Gedächnisprotokoll zum Vortrag von Dr. Albin Beck aus Bad Tölz (a.d. Loges Colloquium in Heidelberg am 4.2.2012) mit dem Titel:

„Autoimmunerkrankungen auf dem Vormarsch:

Was tun, wenn der Körper sich selber bekämpft?“

In unserer heutigen Zeit ist der Begriff „Autoimmunerkrankung“ jedem bekannt.

Dahinter verbergen sich Erkrankungen wie

Thyreoiditis Haschimoto  –  Schilddrüse betreffend

Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn – Darm betreffend

Rheumatoide Arthritis –  Bindegewebe und Sehnen der Gelenke

Fibromyalgie – Muskelfasern

Multiple Sklerose –  Myelinscheiden der Nerven betreffend

Belegt werden diese Erkrankungen über Antikörperwerte im Blut.  Den Patienten wird eine Diagnose genannt und ihnen erklärt, ihr Körper arbeite nun eben gegen sich selbst.

Wer immer sich mit den Funktionen des Körpers beschäftigt hat, weiß, dass der Körper, Herr Dr. Beck nennt ihn „die perfekteste Maschine der Welt“ nur an einem interessiert ist, nämlich: sich zu heilen und gesund zu sein.

Er entschließt sich nicht einfach, gegen sich selbst zu arbeiten! (Genausowenig, wie er einfach so die sogenannte essentielle Hypertonie entwickelt. Anmerkung der Autorin)

Nach logischen Gesichtspunkten sind diesen Erkrankungen  vorausgegangen:

–         eine Überflutung mit schädlichen Stoffen

–         Mangel an erforderlichen Vitalstoffen

–         ausgeprägter Energiemangel

Die leise ankündigende Sprache des Organismus wurde nicht gehört noch verstanden. Nun ist ein jahrelanges Defizit nicht mehr durch die körpereigenen Reparaturmechanismen ausgleichbar gewesen.

Lange vor dem Ausbruch einer sogenannten Auoimmunerkrankung jedoch hat der Körper bereits Signale gegeben.        Er friert, zeigt Muskelverspannungen; Blähungen, Schlafprobleme…

Die Schulmedizin gibt den Beschwerden dann einen Namen:     D i e  DIAGNOSE !!!     So heißen dann „unruhige Beine“  „restless legs“ oder sie übersetzt ins Lateinische oder Griechische. Das klingt dann gut und nützt nichts, jedenfalls nicht, die Ursache zu finden.

Kopfschmerzen, Herpes, Haarausfall, Gelenkschmerzen, Hautausschläge, Bauchkrämpfe, starke Müdigkeit sind Notsignale des Organismus. ER BENÖTIGT HILFE  !!!

In Kenntnis der Reparaturmechanismen weiß der Heilkundige die Zeichen zu deuten. Es beginnt eine geduldige Arbeit mit dem Patienten, dem bewusst sein muss, dass jahrelanges Fehlverhalten sich selbst gegenüber nicht in ganz kurzer Zeit revidiert werden kann.

Es wird ein Konzept erstellt, das aus den verschiedensten Verordnungen, Therapiemaßnahmen und der Aufklärung für ein verändertes Leben besteht (Lifestyle: Ernährung verbessern, Noxen in Kosmetika meiden usw. usw.) .

In der Folge des Vortrages erklärt Herr Dr. Beck diverse Vorgehensweisen und geeignete Therapiemethoden, die verschiedene Stufen des therapeutischen Vorgehens beinhalten:

1.    Stufe: Entgiftungsorgane anregen, Energiehaushalt verbessern, Entzündungen mindern, Durchblutung verbessern,      O2-Status im Gewebe verbessern

2.   Stufe: Körper von Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten befreien

Umweltgifte und Schwermetalle lösen und ausleiten

Störfelder beseitigen

Regenerationssysteme anregen und stärken

3.   Stufe ist die Stabilisierung des Gesamtzustandes

Das als kleine Zusammenfassung eines Vortrages, der höchste Aufmerksamkeit verdient und für den ich Herrn Dr. Beck danke.

Für den Laien kann das nur eines heißen: die Diagnose einer Autoimmunerkrankung erfordert,  einen Therapeuten zu suchen, der sich traut, die Zeichen des Körpers zu verstehen, zu deuten und die richtigen Maßnahmen einzuleiten, vorzugsweise einen Heilkünstler!  Dabei viel Erfolg ebenso wie bei der Umstellung Ihres Lebens, um in Gesundheit mit viel Energie das Leben zu genießen.

Ihre Naturheilkundlerin Gabriele Wieland aus Mannheim


%d Bloggern gefällt das: