Ritalin – erstmals weniger

4 2013 001Liveticker von Spiegelonline: 1. April 2014
Interessante News im Kulturkampf um die Diagnose ADHS: Erstmals seit 20 Jahren, so die dpa, ist der Verbrauch des zentralen Wirkstoffs gegen die Aufmerksamkeitsstörung in Deutschland zurückgegangen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte wurden im vergangenen Jahr 1803 Kilogramm des Ritalin-Wirkstoffs Methylphenidat verbraucht. 2012 waren es 1839 Kilogramm. In den zehn Jahren zuvor hatte sich der Verbrauch verdreifacht.“

So nennt man das jetzt „Kulturkampf“ und „zentraler Wirkstoff“.  Erst dieser Tage wieder hatte ich ein wunderbares, vollkommen „normales“ um nicht zu sagen besonders angenehmes, schlaues, aufmerksames Kind in der Praxis. Es sah so stahlend gesund aus, wie man es sich nur wünschen kann. Die Mutter jedoch wird seit längerem gedrängt, ihr Kind mit Ritalin behandeln zu lassen. Er sei agressiv und die Psychotherapeutin, die auf Anraten aufgesucht worden war, rät sogar zu einer sonderpädagogischen Begleitung.

Unglaublich. Wenn dieser Junge agressiv ist, fühlt er sich unverstanden! Zum Glück gibt es aufmerksame liebevolle, klar denkfähige Eltern, die sich nicht vollends manipulieren lassen und denen die Gesundheit ihrer Kinder am Herzen liegt. Homöopathie und insbesondere die anthroposophische Medizin bieten zahlreiche geeignete Mittel, um Strukturierung und Harmonisierung des kindlichen Organismus individuell zu fördern und auffällige, gemeinhin störende Verhaltensweisen in kreative Bahnen zu lenken.

Der Mut auf andere Weise hinzusehen und Lösungen zu suchen wird hier immer belohnt.

Herzlichst, Ihre Gabriele Wieland

www.heilpraktikerin-wieland.de

 

Advertisements

2 Antworten to “Ritalin – erstmals weniger”

  1. Dominik Says:

    Es ist eine Zumutung, wenn Ärzte und Psychotherapeuten Retalin so schnell und leichtfertig verschreiben.
    Retalin gehört zu den gefährlichsten Drogen der Welt, Die Nebenwirkungen sind zahlreich, angefangen von Halluzinationen, Wahnvorstellungen, emotionaler Leere und Lustlosigkeit. Auch ein sozialer Rückzug geht meist mit Ritalin einher.
    Soll man wirklich all diese Nebenwirkungen auf sich nehmen, nur damit ein Kind „ruhig gestellt“ wird? Ritalin ist keine ursächliche Therapie, sie bekämpft ausschließlich die Symptome und führt zu einer verbesserten Konzentrationsfähigkeit. Besser wäre es, nach alternativen Therapieformen zu suchen. ADHS Patienten haben oftmals eine Leidenschaft, die der sie sich vollkommen entfalten können und die sie mit höchster Konzentration durchführen können. Hobbies und sportliche Aktivitäten können daher dazu führen, die Symptome zu lindern und eine bessere Integrität im Alltag ermöglichen.

  2. Medikamente Says:

    Sehr schöner Beitrag. Kurz, sachlich und ohne künstliche Aufregung. Leider ist es eine Tatsache, dass Ritalin immer noch viel zu leichtfertig verschrieben wird – so wie manche Hausärzte bei jeder Erkältung gleich mal ein Antibiotikum verordnen. Dabei wäre sicherlich 90 % der betroffenen Kinder durch ein stabiles Umfeld und mehr elterliche Aufmerksamkeit mehr geholfen als durch die Medikation durch Amphetaminderivat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: