Archive for September 2014

Geschichte einer massiven Nervenentzündung

30. September 2014

Die Patientin arbeitet seit Monaten mit einer massiven Nervenentzündung im rechten Arm weiter. Ihr Chef ist der netteste Mensch der Welt… das kleine Unternehmen kann sie nicht im Stich lassen…

Nach der Anamnese beginne ich die Behandlung mit Dorntherapie, dh. in Bereichen der Halswirbelsäule und oberen Brustwirbelsäule sowie des Armes. Dann folgt die Neuraltherapie mit basisch stimmenden Mitteln, Vitamin B12 und einem Homöopathikum an den extrem verspannten, übersäuerten Bereichen durch die die Nerven zum Arm führen. An beiden Oberarmen haben sich Ödeme gebildet, Gewichtszunahme in 2 Jahren 12 Kilo, was bei der Größe der Dame extrem viel ist. Die Ohrakupunktur ergänzt die Behandlung und natürlich mein alt bewährter Leberwickel. Die Schmerzen habe sie seit Monaten, sei aber schon schlimmer gewesen. Die Sehkraft hat sich ebenfalls in dieser Zeit verschlechtert. Schmerzmittel aller Art sind indes abgesetzt, weil sie nichts nützen außer, dass sie „geistig nicht mehr präsent ist, dafür aber kleine weiße Mäuse sehe“. Als ich die Behandlung beende, fragt die Patientin, wieso „das“ (also die Entzündung) denn nicht weggehe. Als ich auf meine Frage nach dem Trinkverhalten auch die Aussage höre, dass zu 30 Kippen pro Tag 30 Tassen Kaffee getrunken werden, schließt sich mein Gedankenkreis: Eine Nebenniere, die mit 30 Tassen Kaffee pro Tag klar kommen muss, ist ständig überbeansprucht und erschöpft irgendwann. Die Hormonproduktion ist gestört und die antientzündliche Wirkung daher stark gemindert. Auch die Gewichtszunahme ist eine Folge, Wassereinlagerungen überall. Die Angaben zur Ernährung sind ähnlich unerfreulich: Fett und süß. Resüme: Der Körper ist in Versorgungsnotstand! Ein klassisch homöopathisches Mittel wird sofort verabreicht… in diesem Falle Coffea C30/C200

Nachtrag: 9 Monate später, da die Patientin einen längeren Anfahrtsweg und, wie erwähnt weiter gearbeitet hatte, berichtete sie von einer gravierenden Besserung nach der Behandlung und der unglaublichen Wirkung des Homöopathikums, welches nur einmalig verabreicht worden war.

Die Kaffeelust ist drastisch gesunken von 30 auf 4 Tassen am Tag. Sie konnte es selbst nicht glauben. .. eine Folgebehandlung für eine Verbesserung des Gesamtzustandes wird begonnen.

 

Mit den besten Wünschen!
Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim (Kaffepflanze Foto/QuelleWikipedia)
(more…)

Advertisements

Magensäureblocker – das größere Übel!

25. September 2014

Vor ca. 2 Wochen hatte ich eine Erstbehandlung einer Dame mit Reflux (seit 2 Jahren mit Magensäureblockern behandelt). Sie beschrieb die Erkrankung als derart schlimm, dass sie voller Verzweiflung war. Sie kann kaum etwas essen, ernähre sich spaßfrei mit Zwieback oder anderen reizarmen Lebensmitteln, habe ein ständiges Schmerzen im Hals von der angegriffenen Speiseröhre, ein Brennen im Thorax und auf dem Brustbein, schlafe erhöht und ihre Lebensqualität sei im Keller.
Abklärende Untersuchungen wie Magenspiegelung usw. hatte sie wie Konsultationen bei Fachärzten aller Art befundlos hinter sich. Der Zustand hatte sich über Jahre so entwickelt. Sie war durch Rescherschieren im Internet auf meinen Blog gestoßen und nun sei ich ihre letzte Hoffnung.

Gestern war sie nun das 2. Mal in der Praxis. Sie war extrem glücklich, denn meine Diagnose scheint richtig gewesen zu sein: Sie hatte zu wenig Magensäure! Daher lag die Nahrung auch wie ein Stein im Magen. Wo keine Magensäure, da kann auch nicht verdaut werden… Meine Untersuchung und Behandlung bezog sich natürlich auf alle Bereiche und so behandelte ich sowohl Becken und die gesamte Wirbelsäule (Focus mittlere BWS), akupunktierte, machte Wickel und verordnete ein tonisierendes, den Magen zur Arbeit anregendes Medikament sowie eines, das die Schleimhäute wieder bilden hilft.

Die Wirkung trat sofort ein. Sie konnte wieder mit Genuss essen, das Brennen ist vollständig weg, die Halschschmerzen kaum noch vorhanden. Beim Gespräch mit dem Arzt bestätigte er die Möglichkeit meiner Diagnose. Da freut sich die kleine Heilpraktikerin, wenn der Schulmediziner sein AMEN gibt. Alle sind glücklich!enzian

Zum Abschluss noch Eines: Was macht der Magensäureblocker/Protonenpumpenhemmer mit der Magensäure? Die Übersäuerung zeigt sich dann in den Pischinger-Räumen, sprich, den Zellzwischenräumen. Das ist einfach nur für alles schlecht! Es sei hiermit von einer Dauereinnahme derartige Medikamenten gewarnt!

 

Mit einem Bildgruß von Enzian (Quelle Wikipedia)
Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim
www.heilpraktikerin-wieland.de


%d Bloggern gefällt das: