Posts Tagged ‘Leberentgiftung’

Besenreißer, Arthrose, Fersensporn & Co. „Kleine Blutegelkunde“

20. Mai 2016

Schon ihr Name lässt einige Menschen schaudern. Manche sind interessiert und verwundert ob deren Eleganz beim Schwimmen und noch mehr Menschen wissen es:     Die Kleinen sind Wunderwesen in der Schmerzbehandlung bei sonst fast aussichtslosen Fällen: BLUTEGEL20140917_165502

 

Seit Jahrtausenden werden sie angesetzt mit besten Erfolgen.

Neulich kam eine Dame und wollte sie auch ausprobieren: „Meine Kollegin hat mich angerufen, sie konnte 2 Tage nach der Behandlung schon über den Maimarkt laufen ohne Schmerzen.“ Fersensporn-Geplagte wissen, dass das eher unmöglich ist.

Aber was machen die ekelig klingenden regenwurmverwandten Zwitter?

Eigens für die medizinische Anwendung gezüchtete Egel kommen hungrig per Kurier in die Praxis. Ich nenne sie meine fleißigsten Mitarbeiter oder auch „Fred, Karl oder Okko, Lonzo, Berry, Chris und Himpe“. Wenn sie beißen, schrauben sich jeweils 3×30 bewegliche Zähne des kleinen Saugers leicht zwickend an eine Stelle nahe dem Beschwerdebereich. Kniearthrose, Besenreißer/Venenprobleme, „Leberentlastung“, Tinnitus und Schulterschmerzen sind genauso passende Indikationen wie Fersensporn und jegliche Gelenkprobleme.

Dann beginnt die Saugphase. Die Schlauchmägen der kleinen Helfer (3-5 werden angesetzt) füllen sich rhythmisch und so vergrößern die Jungs (bis zu 3 Jahren sind die Tiere männlich) ihre Körperausmaße um ein Mehrfaches. Sie geben Stoffe in die Blutbahn (zB Hirudin), welche die Blutviskosität verbessern, das Nachbluten begünstigen und damit eine über Stunden dauernde sanfte Regeneration des Blutes bewirken.

An der angezapften Stelle , die schmerzhaft meist ein übersäuertes, stoffwechselarmes Milieu hat, findet eine deutliche Entlastung statt. Irgendwann ist das Egelchen satt und fällt ab.

Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim, Gabriele Wieland Naturheilpraxis Wieland Mannheim

 

Leberstoffwechsel und Hirnfunktionen

3. Mai 2015

mariendistelJeder kennt die Wirkung von Alkohol auf unsere Wahrnehmungen, Fähigkeit, sich zu konzentrieren, das Bewusste-Sein. Oftmals ist dieser (eingeschränkte) Effekt  sogar beim Genuss von Alkohol erwünscht. Dennoch ist mein erster Gedanke in Hinblick auf die Leberfunktion und deren Auswirkungen auf das Allgemeinbefinden auf völlig andere Prozesse im Körper gerichtet.

Aufgrund konkreter und wiederholter Anfragen möchte ich in diesem Artikel auf die Korrespondenz zwischen Leber und Gehirn eingehen.

Die gesunde Psyche ist kein Ergebnis reinen Zufalls. Unsere Chemiefabrik „Leber“ erfüllt wichtigste Stoffwechselaufgaben. Hat sie besonders viel zu tun, spüren wir es zunächst als Müdigkeit, weshalb in der Naturheilkunde auch genau dieser Ausdruck verwendet wird: „Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit“.

Ignorieren wir das und setzen uns allen möglichen schädigenden Prozessen aus, was nicht vordergründig mit Alkohol zu tun haben muss, können allerdings weitere Symptome dazukommen: Konzentrationsmangel, Sehprobleme, psychische Zustände. Auch starkes (oft nächtliches) Schwitzen und wirklich schlagartige Müdigkeitsanfälle können die Folgen sein.  Stress, Medikamenteneinnahme, Pille, Hormonspirale können weitere Ursachen sein. Hautzeichen und allergieartige Symptome lassen mich immer an dieses klaglos arbeitende, große Organ denken.

Die Leber befindet sich im rechten Oberbauch, produziert Gallenflüssigkeit, die in der Gallenblase gesammelt und konzentriert wird, um bei Bedarf in den Zwölffingerdarm abgegeben zu werden. Sie wirkt emulgierend auf die Fettverdauung und kleidet die Darmwände aus.

Als Regulatior des Blutzuckers, wandelt die Leber Glukose in einen Speicherstoff um, das Glykogen. Sinkt der Blutzuckerspiegel – zum Beispiel zwischen den Mahlzeiten, beim Sport oder in Fastenzeiten, steht dem Körper dieser Energiespeicher zur Verfügung.

Die Leber speichert Fette, Vitamine und Blut, bildet Cholesterin, stellt Eiweiße zur Blutgerinnung her, reguliert den Vitamin- und Spurenelementestoffwechsel. Damit ist sie eine Art Ressour für (unter anderem) den Hirnstoffwechsel.

Wenn wir uns all diese Funktionen vor Augen halten, so ist klar, dass der Leber zu helfen, ihre Arbeit auszuführen, letztlich auch dem Gehirn mit all seinen Funktionenl zugute kommt.  Beispielsweise Mariendistel (carduus marianus), der Klassiker unter den Lebermitteln, hat somit letztlich auch eine Wirkung auf die Psyche mit ihrer Eigenschaft, die Leberzellen zu erneuern. Ohnehin ist die Leber ein ausgesprochen regenerationsfreudiges Organ. Funktioniert unsere Leber leichter und besser, spüren wir es bei all unseren Hirnfunktionen. Negativbeispiel für die Leber bei Funktionseinschränkung ist beispielsweise das Korsakowsyndrom bei Leberzhirrhose, bei dem jedoch bereits ein Untergang von Hirnzellen beschrieben wird. Betroffene haben Wahnzustände und  halluzinieren. Einfach ausgedrückt kann die Leber nicht genug entgiften und durch die laufende Überflutung des Gehirns mit schädigenden Stoffen wird es langfristig geschädigt.

Naheliegend ist unter diesen Aspekten der nachvollziehbare und unter Naturheilkundlern bekannte Zusammenhang zwischen Leber und Depressionen. Dass bei Mangelerscheinungen ein nicht optimaler Hirnstoffwechsel zu psychischen Beeinträchtigungen führen kann, ist bio-logisches Grundwissen. Die Gabe von Psychopharmaka bei Depressionen ist Grundlage für eine letztlich weitere Verschlimmerung, da Belastung der Leber. Weitere Leberwirksame homöopathische Mittel sind Schöllkraut

Schoellkraut

Schöllkraut (Chelidonium majus)

(chelidonium majus – ausschließlich homöopathisch!) und Löwenzahn (taraxacum-gern auch essen)

Mit dieser Darlegung beziehe ich mich auf eine Internetsuchanfrage, wodurch Interessenten auf meinem Blog landeten…

Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Möglicherweise würde alles zu diesen Themen ein Buch füllen. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle ebenfalls die Wirksamkeit von Leberwickeln (Wärmeauflagen unter der rechten Brust) und gerade im Frühjahr leicht zu findenden entgiftenden Pflanzen wie Bärlauch, Löwenzahnblätter, generell alles Bittere und Grüne (Rukola), die gerne in Salaten landen können.

Der englische Begriff für die Leber ist LIVER, was ihre zentrale Stellung eineindeutig belegt.

Mit lebendigsten Grüßen

Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim,  Gabriele Wieland,  http://www.heilpraktikerin-wieland.de

… kurz und bündig

13. April 2015
Baden-Baden

Blick auf die Oos

Hier einige Bemerkungen auf die häufigsten Suchbegriffe, links die Suchbegriffe,

rechts die Kurzantworten:

Homöopathie –

Entgiftung

nach Statinen

Statineinnahme belastet die Leber – Mariendistepräperate helfen die Leber zu regenerieren und in Ihrer Funktion zu unterstützen, sonst auch Leberwickel, dh. Wärme unter die rechte Brust auf Rippenbogen legen.

Vorhofflimmern Akupunktur Erfahrungen

Ursachen klären, begleitend sehr gut

Atemnot

bei Sinusitis

ohne Ursache schwer zu beantworten, Milchprodukte weglassen, Körper entgiftet über Schleimhäute. Herausfinden warum.

Nahrung

bei

Magenproblemen

gut verdaulich sind Gekochtes, kein Vollkorn, nichts Rohes. Besondere Schonkost sind warmer Haferbrei ohne Süßes, Brühen und Süppchen

grippaler Infekt

und

Vorhofflimmern

Stress als Auslöser für Vorhofflimmern ist ein relevanter Faktor, so auch ein Infekt

Beckenschiefstand

und Schwindel

Beckenschiefstand kann am Schwindel als Auslöser für einen extremen Schiefstand der HWS beteiligt sein

Magensäureblocker

Alternativen und Näheres siehe Artikel im Blog, Protonenpumpenhemmer

Medikamente

gegen

Vorhofflimmern

Ursache klären! begleitend homöopathisch zB.: Strophantus comp. Heel

eventuelle Überdosierung von L-Thyrox prüfen

Hashimoto –

taubes Gesicht –

tauber Arm

Schilddrüsenprobleme machen einen stark verspannten Schulter-Nacken-Bereich. Arm und Kopf können dadurch eingeschränkt funktionieren, Halswirbel kontrollieren, Zink-, Selen- , B-Vitamin-Status überprüfen

Diese Aussagen sind reine Zusatzinformation! Aus Nichtkenntnis der genauen Umstände wird in jedem Falle geraten einen Spezialisten für die entsprechende Thematik aufzusuchen!

Alles Gute, Gabriele Wieland

Heraus aus Depression und Schmerz!

12. Mai 2014

Fallbeschreibung – 40 Jahre Schmerzen

Bild

seit dem 20.Lebensjahr Schmerzen, starke Schmerzen vor allem beim Sitzen

Schmerzbereich: Ileosakralgelenke, va. rechts den Oberschenkel außen herunterziehend bis zum Knie nach LWS-OP keine Verbesserung, desweiteren im mittleren und oberen Brustwirbelbereich Schmerzen.

Medikation: Psychopharmaka

Früher vielfältigste Behandlungsmethoden ausprobiert, Chiropraktik und Neuraltherapie mit Procain sowie Geistheilungsbehandlungen mit QC brachten immer nur kurzzeitge Besserungen von einigen Stunden

Starke Depression, 1 Selbstmordversuch, desaströse Trennungsumstände nach 40 Jahren Ehe, kinderlos

Nächtliche Alpträume und Durchschwitzen von jeweils 3 Nachthemden pro Nacht,

kein Appetit, Essen nur aus Vernunft, Oberbauchdruck,

Behandlung: Bei Ersttermin sehr wenig Zeit zum Behandeln wegen außergewöhnlich intensiver Erstanamnese, Behandlung nach Dorn, Hüftstandkontrolle ergab keine erwähnenswerten Fehlstände, 2 verschobene Wirbel im BWS-Bereich Mitte und oben. Entsprechende Behandlung, danach Leberwickel und Ohrakupunktur, Nebenniere und energetischer Strahl von der Leber bis in die vegetative Rinne.

Dann Dorntherapie der Ileosakralgelenke im Liegen.

Verordnung eines Lebermittels und Vitamin D3 5000iE pro Tag.

Nach der ersten Behandlung waren die beiden Schmerzpunkte am Rücken nicht mehr spürbar berichtete die Patientin zum Zweittermin genau nach 7 Tagen und der Appetit sei wieder gekommen.

Nach der zweiten Behandlung, die deutlich intensiver war als die erste und durch energetische Heilmethoden (Quanten/Meridianmassage Gallenmeridian) ergänzt wurde, exakt 2 Wochen nach dem ersten Termin berichtete die Patientin, sie habe 6 Tage lang keinerlei Schmerzen gehabt, genau seit der 2. Behandlung. Erst an diesem Morgen des 3. Termins hätte sie leicht etwas gespürt, was jedoch der Tatsache zugeordnet wurde, dass sie ein emotional stark beanspruchendes Treffen 2 Tage zuvor gehabt hatte.

Die Oberbauchbeschwerden/Druck und Unwohlsein sind verschwunden, ebenso die nächtlichen Alpträume und Schweißausbrüche! Ersatznachthemden werden nicht mehr benötigt!

Was will man mehr? Das Psychopharmaka absetzen… wenn, dann natürlich mit fachkundiger Begleitung!

Nicht bei jedem Patienten, der Schlafmittel oder sonstige Psychopharmaka einnimmt, sind naturheilkundliche Methoden derart wirkungsvoll !

Beurteilung der Therapeutin: Obwohl ich die Kombination meiner Behandlungsmethoden als „Geheimschlüssel“ zu relativ schnellem Erfolg empfinde, bewerte ich in diesem Falle dennoch den Einsatz des Leber-Mittels als extrem hoch! Depressionen an sich weisen generell auf die Leber hin, hier kommt erschwerend jahrelange Medikamenteneinnahme hinzu, das starke nächtliche Schwitzen erklärt den Versuch des Körpers zu entgiften. Die Ausscheidungsorgane sind zusätzlich durch Stress(Leber/Galle) besonders gefordert. Beim nächtlichen Entgiften wird das Gehirn mit Giften überschwemmt, was nicht nur Depressionen sondern auch Alpträume mit verstärktem Schwitzen begründet. Die Substitutin von Vitamin D3 kommt ergänzend positiv hinzu, ganz besonders als Prohormon in Verbindung mit den ebenfalls psychisch stark relevanten Organen Nebenniere und Schilddrüse…………… Abgesehen von all dem hatte Patient/in unklare Skleren und generell eine hepatogene Konstitution. Die Schmerzen seitlich der Hüfte den Oberschenke herunter ziehend lagen auf dem Gallenmeridian…

Auch beim Folgetermin nach insgesamt 3 Wochen Behandlungszeitraum wurde die Stabilisierung bestätigt. Das Zurückkehren von normaler Müdigkeit und Appetit wird als wohltuend empfungen und genossen. Die Lebensgeister sind zurückgekehrt.

Das kann Naturheilkunde in Kombination mit liebevollem bio-logischem Denken und Sensibilität!

Ich bin stolz und vor allem dankbar, diese Arbeit tun zu dürfen und schreibe diese Fallgeschichte auf, weil ich andere ermutigen möchte, auch nach einer derart langen Zeit des Leidens nach neuen Wegen zu suchen.

Herzlichst, Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim Neckarstadt

www.heilpraktikerin-wieland.de

Nachtrag über ein Jahr nach der Erstkonsultation: Die Patientin kommt gelegentlich immer noch. Die Besserung ist manifest. Keine nennenswerten Schmerzen. Psyche derart stabil, dass sie sogar mit Rauchen aufgehört hat!

Leberentgiftung – Grundlage von Heilung

12. Februar 2012

Leberentgiftung klingt dramatisch! Nein, es hat nicht vordergründig etwas mit Alkoholismus zu tun…

Unsere Leber, eine große Drüse, im Thorakalraum an den rechten Rippenbogen grenzend, hat keine Nerven, um Schmerz zu melden. In der Naturheilkunde kennt man den Satz: „Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.“ Sie speichert unter anderem Vitamine und Eisen, synthetisiert Gallensäuren und Cholesterin (wichtig für Cortisolproduktion zur Stressbewältigung!!!) bildet Eiweiße als Grundlage für unser Immunsystem und verarbeitet Stoffwechselendprodukte. Trotz noch unauffälliger Leberwerte (Transaminasen, Enzyme..) kann sie überbeansprucht sein und unserer Hilfe bedürfen. Abbaustoffe des Körpers, ausgesonderte Blutkörperchen, Hormone (zB. auch nach besonderem Stress! Adrenalin, Cortisol), belastende Stoffe aus Kosmetika, Nahrung, Kleidung, Ausdünstungen zB. aus Renovierungsarbeiten,Kleidung, neuen Möbeln oder Autos werden in der Leber abgebaut.

Nach der chinesischen Organ-Uhr ist die Hauptarbeitszeit der Leber nachts zwischen 1 und 3 Uhr, so dass wir vorzugsweise in dieser Zeit wirklich auch schlafen  und unserem Körper entgiften helfen sollten.

Alle namhaften, naturheilkundliche Medikamente produzierenden Firmen stellen Präparate zur Verfügung, die speziell die Leberfunktion unterstützen. Meistens enthalten sie die berühmte Mariendistel (carduus marianus), das Schöllkraut, auch Warzenkraut genannt (chelidonium majus), sowie Löwenzahn (Taraxacum).

Auch im Alltag können Dinge beachtet werden, welche die Organfunktion dieses wichtigen Organs unterstützen:
Bitterstoffe sind gut für die Leber, enthalten in  Kohl, Artischocke, bitteren Salaten und Kräutern, speziellen Bitterelixieren, Kräuterbitter usw.

In meiner Praxis erhält fast jeder Patient den berühmten Wieland´schen Leberwickel, für zu Hause rate ich zum Wärmflasche- Auflegen, sowie  heißen Kirschkern- oder Dinkelkissen unterhalb der rechten Brust.

Blutegel im Bereich der Leber

Medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) bei der Arbeit

Wenn Allergien, Hauterkrankungen, Schwindel, wiederkehrende Infekte, Übelkeiten und Unverträglichkeiten Ihre Symptome sind, denken Sie immer an die Leber. (Ich muss immer wieder betonen, dass gerade auch psychische Symptome wie Depressionen und natürlich Sehverschlechterungen sowie jegliche Augenproblematik nach einer Behandlung der Leber schreien!) Eine außergewöhnliche, intensive Form der Leberreinigung ist natürlich das Ansetzen von Blutegeln im Bereich des rechten Rippenbogens (siehe Foto).  So behandelte Patienten berichten nach der Maßnahme von einer außergewöhnlichen Klarheit im Kopf.

Natürlich stellt sich an dieser Stelle logischerweise die Verbindung von Leber und Hirnfunktion. Nahe liegt dementsprechend die Frage nach dem Bezug und der belastenden Wirkung von Medikamenten auf das Gehirn und dessen zunehmender Anfälligkeit für Ablagerungen und degenerativen Erkrankungen wie zB. Alzheimer.

Seien Sie sorgsam im Umgang mit Noxen und Medikamenten. Auch sogenannte „Blutverdünner“ wie ASS oder Magensäureblocker (Protonenpumpenhemmer wie zB. Omeprazol) „vermüllen“ die Leber. Pille, Hormonspirale, Hormonspritze sind eine Belastung für dieses so wichtige Organ – unsere Leber, deren Name nicht zufällig mit Leben verwandt ist, im Englischen „liver“…

Alle guten Wünsche für Sie und Ihr(e) Lebe(r)n!

Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim, Gabriele Wieland

PS.: Wenn Sie bei Günther Jauch die Million gewinnen wollen, machen Sie vorher einen Leberwickel! Das schafft einen klaren Kopf. Viel Erfolg!

www.hexenschuss-praxis.de


%d Bloggern gefällt das: