Posts Tagged ‘schwitzen’

Heraus aus Depression und Schmerz!

12. Mai 2014

Fallbeschreibung – 40 Jahre Schmerzen

Bild

seit dem 20.Lebensjahr Schmerzen, starke Schmerzen vor allem beim Sitzen

Schmerzbereich: Ileosakralgelenke, va. rechts den Oberschenkel außen herunterziehend bis zum Knie nach LWS-OP keine Verbesserung, desweiteren im mittleren und oberen Brustwirbelbereich Schmerzen.

Medikation: Psychopharmaka

Früher vielfältigste Behandlungsmethoden ausprobiert, Chiropraktik und Neuraltherapie mit Procain sowie Geistheilungsbehandlungen mit QC brachten immer nur kurzzeitge Besserungen von einigen Stunden

Starke Depression, 1 Selbstmordversuch, desaströse Trennungsumstände nach 40 Jahren Ehe, kinderlos

Nächtliche Alpträume und Durchschwitzen von jeweils 3 Nachthemden pro Nacht,

kein Appetit, Essen nur aus Vernunft, Oberbauchdruck,

Behandlung: Bei Ersttermin sehr wenig Zeit zum Behandeln wegen außergewöhnlich intensiver Erstanamnese, Behandlung nach Dorn, Hüftstandkontrolle ergab keine erwähnenswerten Fehlstände, 2 verschobene Wirbel im BWS-Bereich Mitte und oben. Entsprechende Behandlung, danach Leberwickel und Ohrakupunktur, Nebenniere und energetischer Strahl von der Leber bis in die vegetative Rinne.

Dann Dorntherapie der Ileosakralgelenke im Liegen.

Verordnung eines Lebermittels und Vitamin D3 5000iE pro Tag.

Nach der ersten Behandlung waren die beiden Schmerzpunkte am Rücken nicht mehr spürbar berichtete die Patientin zum Zweittermin genau nach 7 Tagen und der Appetit sei wieder gekommen.

Nach der zweiten Behandlung, die deutlich intensiver war als die erste und durch energetische Heilmethoden (Quanten/Meridianmassage Gallenmeridian) ergänzt wurde, exakt 2 Wochen nach dem ersten Termin berichtete die Patientin, sie habe 6 Tage lang keinerlei Schmerzen gehabt, genau seit der 2. Behandlung. Erst an diesem Morgen des 3. Termins hätte sie leicht etwas gespürt, was jedoch der Tatsache zugeordnet wurde, dass sie ein emotional stark beanspruchendes Treffen 2 Tage zuvor gehabt hatte.

Die Oberbauchbeschwerden/Druck und Unwohlsein sind verschwunden, ebenso die nächtlichen Alpträume und Schweißausbrüche! Ersatznachthemden werden nicht mehr benötigt!

Was will man mehr? Das Psychopharmaka absetzen… wenn, dann natürlich mit fachkundiger Begleitung!

Nicht bei jedem Patienten, der Schlafmittel oder sonstige Psychopharmaka einnimmt, sind naturheilkundliche Methoden derart wirkungsvoll !

Beurteilung der Therapeutin: Obwohl ich die Kombination meiner Behandlungsmethoden als „Geheimschlüssel“ zu relativ schnellem Erfolg empfinde, bewerte ich in diesem Falle dennoch den Einsatz des Leber-Mittels als extrem hoch! Depressionen an sich weisen generell auf die Leber hin, hier kommt erschwerend jahrelange Medikamenteneinnahme hinzu, das starke nächtliche Schwitzen erklärt den Versuch des Körpers zu entgiften. Die Ausscheidungsorgane sind zusätzlich durch Stress(Leber/Galle) besonders gefordert. Beim nächtlichen Entgiften wird das Gehirn mit Giften überschwemmt, was nicht nur Depressionen sondern auch Alpträume mit verstärktem Schwitzen begründet. Die Substitutin von Vitamin D3 kommt ergänzend positiv hinzu, ganz besonders als Prohormon in Verbindung mit den ebenfalls psychisch stark relevanten Organen Nebenniere und Schilddrüse…………… Abgesehen von all dem hatte Patient/in unklare Skleren und generell eine hepatogene Konstitution. Die Schmerzen seitlich der Hüfte den Oberschenke herunter ziehend lagen auf dem Gallenmeridian…

Auch beim Folgetermin nach insgesamt 3 Wochen Behandlungszeitraum wurde die Stabilisierung bestätigt. Das Zurückkehren von normaler Müdigkeit und Appetit wird als wohltuend empfungen und genossen. Die Lebensgeister sind zurückgekehrt.

Das kann Naturheilkunde in Kombination mit liebevollem bio-logischem Denken und Sensibilität!

Ich bin stolz und vor allem dankbar, diese Arbeit tun zu dürfen und schreibe diese Fallgeschichte auf, weil ich andere ermutigen möchte, auch nach einer derart langen Zeit des Leidens nach neuen Wegen zu suchen.

Herzlichst, Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim Neckarstadt

www.heilpraktikerin-wieland.de

Nachtrag über ein Jahr nach der Erstkonsultation: Die Patientin kommt gelegentlich immer noch. Die Besserung ist manifest. Keine nennenswerten Schmerzen. Psyche derart stabil, dass sie sogar mit Rauchen aufgehört hat!

Hautkrankheiten – der Körper schreit um Hilfe!

18. April 2012

„Wir alle kennen den Satz: Die Haut ist der Spiegel der Seele.“ Diesen alten Spruch könnten wir ergänzen mit der Bemerkung, dass letztlich Psyche und Seele wie das Zünglein an der Waage sind, um nach Außen zu zeigen, wie es im Inneren aussieht.
Man könnte auch sagen: „Die Haut demonstriert in welcher Not der Körper ist.“ Daher bieten Salben und Cremes bestenfalls äußerlich Linderung aber nicht die Lösung irgendeines Hautproblems.

Der Stoffwechsel des Organismus ist ausgeklügelt und hoch effektiv.
Leber, Galle und Niere-Blase sind die Organsysteme, welche nach allem, was wir so zu uns nehmen, essen und trinken, für die geregelte Ausscheidung sorgen. Früher etwas vernachlässigt, gibt es da natürlich noch das lymphatische System mit den Rachenmandeln, den Blinddarm und als größtes Organ die Milz. Wie kleine Bächlein transportiert das Lymphatische System aus der Periperie Zelltrümmer (sogar Tumorzellen) und Stoffwechselabfälle, die venös nicht abtransportiert werden können und gilt auch als Abwehrsystem (Lymphozyten).

Wenn jedoch der Körper, beispielsweise bei einem grippalen Infekt, nicht ausreichend über die normalen Wege „entmüllen und entsorgen“ kann, sucht er sich schnelle zusätzliche Wege: die Schleimhäute! Die Nase läuft, die Augen tränen, Abhusten…

Ein weiterer Entsorgungsweg ist die Haut. Erste Anzeichen von Juckreiz und Schwitzen und Brennen sollte man möglichst schnell wahrnehmen und dem Körper beim „Entgiften“ helfen. Je nach Typ können sowohl Pickel (meist in bestimmten Arealen des Gesichts oder Rückens) oder auch größerflächige „Hautplacken“ mit oder ohne Röte wichtige Hinweise sein, dass hier etwas nicht stimmt.

Oberflächliches Behandeln, kann nur die Haut lokal etwas beruhigen, an die Ursachen geht das nicht.
Bekannt ist auch die Aussage von Patienten, dass nach dem Auftragn von cortisonhaltigen Cremes das Hautzeichen zwar verschwand aber an einer anderen Stelle auftauchte.

Bei einer sorgfältigen Anamnese wird der verantwortungsvolle Therapeut mit Ihnen herausfinden, wodurch bei Ihnen eine eventuelle Belastung, die sich an der Haut wiederspiegelt Ihre Ursache hat. Haben Sie Noxen irgendwelcher Art, denen Sie neuerdings ausgesetzt sind(?) : Kosmetika, Waschmittel, Hautpflegemittel können den Anlass gegeben haben, überflüssige „Weichspüler“, belastete Kleidung, Chemie die zB. auch ein neues Auto ausdünsten kann, Wandfarben, chemische Pharmazeutika, essen Sie etwas, das Sie nicht vertragen, worin beispielsweise Zitronensäure oder Geschmacksverstärker (Natriumglutamat) enthalten ist?

Oder sind Histamine ausschlaggebend, was sich besonders bei Stress zeigt (verstärkte Histaminausschüttung) und beim Genuss stark „gereifter“ Nahrungsmittel wie Wein, Käse(va. Brie) Früchte, alles eben, was einem starken Reifungsprozess unterliegt hat Histamine gebildet.

Sicher konnte ich auch hier nicht alles aufzählen.
Viel Erfolg bei Ihrer Forschungsarbeit und danken Sie Ihrer Haut, dass sie Ihnen kommuniziert, dass innerlich Hilfe von Nöten ist.
Ihre Heilpraktikerin aus Mannheim,

Gabriele Wieland


%d Bloggern gefällt das: